Vertriebs- und Produktionscontrolling

Business Intellingence in Vertrieb und Produktion

Firma Berger, Berg (Rheinland-Pfalz)

(Homepage: http://www.bergergroupeurope.com/)
Im Jahr 2014 habe ich geimeinsam mit meinem Partner begonnen, eine standardisierte Lösung für das Controlling in Produktionsbetrieben aufzubauen. Diese Lösung nutzt die Möglichkeiten des Business-Intelligence auf dem SQL-Server von Microsoft.

 
Die Firma Berger in Berg, ein Hersteller von Verschlussringen für Fässer, war die erste Firma, in der diese Lösung installiert wurde.

Vertriebscontrolling im 1. Halbjahr 2015

Die Basisdaten für die Auswertung stammen aus der vorhandenen ERP-Software abas.

  • Verkaufsmengen und -werte, sowie Skonti
  • Arbeitspläne, Stücklisten mit Stundensätzen und Einkaufspreisen
  • Fertigungsaufträge

Aufgrund dieser Daten haben ich gemeinsam mit meinem Kollegen die Deckungsbeitragsrechnung bis zum DB III nach folgendem Schema aufgebaut:

Umsatz
– Produktkosten (aus Kalkulation von Arbeitsplan und Stückliste)
= Deckungsbeitrag I (DB I)
– Skonti
= Deckungsbeitrag II (DB II)
– Strukturkostenkalkulation (aus Kalkulation von Arbeitsplan)
= Deckungsbeitrag III (DB III)

Die Inbetriebnahme dieser Phase erfolgte im Sommer 2015.

Produktionscontrolling im 2. Halbjahr 2015

Ergänzend zu den oben angeführten Daten haben wir hier auch die Materialbuchungen und die BDE-Fertigungszeiten aus dem abas übernommen und die Standardanalyse für die Auftragsvor- und Nachkalkulation, sowie die Kapazitätsauslaustung damit gefüllt.

Die Vor- und Nachkalkulation kann dabei nach Maschinen / Aufträgen / Materialien verdichtet ausgewertet werden. Ziel ist es hier, Fehler in der Kalkulation bzw. Problem in der Fertigung leicht zu finden.

Die Kapazitätsauslastung vergleicht die Ist-Stunden und die angefallenen Ist-Ausfallzeiten mit den Sollkapazitäten und zeigt die Nutzung der Maschinen. Diese Auswertung liefert unter anderem auch wertvolle Basisdaten für die Kalkulaltion.

Akkordabrechnung im 2. Halbjahr 2015

Durch die Auswertung der Produktionsdaten im Rahmen des Produktionscontrollings war es auch möglich die, bisher in Excel durchgeführte, Akkordabrechnung der Mitarbeiter in das Controllingmodul zu integrieren. Diese Integration wurde mit Jänner 2016 in Betrieb genommen.

Dank der guten Zusammenarbeit zwischen dem ERP-Anbieter abas, den Mitarbeitern der Firma Berger und meinen Kollegen konnte diese Einführung reibungslos durchgeführt werden.

Ihr Edwin Martinetz

Kommentare sind geschlossen.